© 2019 by Webkowsky

"Spritzige, handgemachte Musik,
die dich am Kragen packt, schüttelt und rührt."

Wer 2019 glaubt, die Gitarre sei längst sechs Fuß unter der Erde, hat sich geschnitten und zwar an den sechs Saiten von KOWSKY-Mastermind Marcus Ziegenrücker. So quicklebendig und ausgefeilt wie bei ihm wurde die Klampfe hierzulande lange nicht mehr geschwungen. Sein Debüt „Blinder Fleck“ klingt, als würde eine frische Brise durch die Briefmarkensammlung der Musikgeschichte wirbeln. Gekonnt mischt Kowsky 60er Beat und 90er Indie mit saftigem Pop zur lässigen Genre-Eigenkreation „Mini Rock“. Ein Sound, der Udo Lindenberg so gut gefiel, dass er Kowsky und seiner fantastischen Band den ersten Platz beim Panikpreis verlieh. 

 

„Einen blinden Fleck - haben wir den nicht alle? Niemand kann das komplette Bild fassen.“ Kowsky ist sich bewusst, dass man sich immer nur mit Ausschnitten beschäftigen kann, so wie er es in den 13 Liedern auf dem Album tut. Er versteht die Architektur von Songs und baut harmonische überraschende Lieder. Falls die Melodien hier und da an die Beatles erinnern, liegt das vielleicht daran, dass Paul McCartney ihm während seines Musikstudiums in Liverpool höchstpersönlich über die Schulter schaute.

Die Reanimation der Gitarre gelingt Kowsky spielerisch. Dank seiner brillanten Mitmusiker und einer filmreifen Produktion ist das Album genau das, wonach sich der von Plastikpop und Neonlicht gelangweilte Musikfan sehnt: Spritzige, verdammt ehrliche und handgemachte Musik, die einen am Kragen packt, schüttelt und rührt. Auch live funktioniert das Ganze bestens. Bei den Konzerten von Kowsky & Band bleibt kein Auge und ganz sicher auch kein T-Shirt trocken.